Wasser – sparen und bewahren

Trockenperioden im Sommer sind keine Seltenheit, doch mittlerweile und in Zeiten des Klimawandels wird das Thema Wasserversorgung zum zentralen Problem, das auch im Garten nicht unberücksichtigt bleiben darf. Einerseits kommt es zwar zu einer Zunahme der Starkniederschläge, andererseits wird Wasser durch die klimatische Erwärmung und die höhere Verdunstung knapp werden.

 

Im Sommer heißt es gießen. (Foto: industrieblick/fotolia.com)

Im Sommer heißt es gießen. (Foto: industrieblick/fotolia.com)

Was ist zu tun?

Mit ein paar grundlegenden Veränderungen ist es gar nicht so schwer, Wasser im Garten zu sparen und zu bewahren:
• Wählen Sie Pflanzen, die trockenheitsverträglich und widerstandfähig sind.
• Sammeln Sie Regenwasser.
• Versiegeln Sie Gartenflächen, wie Vorgärten, nicht, sondern schaffen Sie offene Flächen, z. B. mit Rasensteinen, die Regenwasser aufnehmen können.
• Mulchen Sie Gartenbeete.
• Verwenden Sie zur Bewässerung Tröpfchensysteme.
• Verzichten Sie auf eine intensive Beregnung der Rasenflächen.
• Gießen Sie selten, aber dann gründlich.

Sechs Tipps zum richtigen Gießen

1. Tief gießen, möglichst in Bodennähe, sodass die Blätter nicht unnötig benetzt werden. So wird weniger Wasser benötigt und die Pflanzen bekommen an sonnigen Tagen keinen Sonnenbrand. Feuchte Blätter erhöhen außerdem den Befall mit verschiedenen Pilzen.
2. Morgens oder spätabends gießen, aber nicht in der Mittagshitze. An heißen Tagen verdunstet das Wasser viel zu schnell und steht dann den Pflanzen gar nicht zur Verfügung.
3. Bei trübem Wetter weniger gießen, denn dann benötigen die Pflanzen weniger Wasser.
4. Seltener gießen, dafür aber durchdringender. Wird ständig, aber wenig gegossen, benötigt man unterm Strich doch mehr Wasser. Außerdem wird sich das Wurzelsystem der Pflanzen im flacheren Bereich ausbreiten. Bei einer starken Trockenheit haben die Gewächse dann nicht die Möglichkeit, Wasser aus tieferen Bodenzonen zu erschließen.
5. Wasserhungrige Pflanzen in Gruppen zusammenpflanzen. So kann man gezielt den durstigen Pflanzen mehr Wasser zukommen lassen, den anspruchsloseren weniger.
6. Mulden um die Pflanzen halten das Wasser besonders an hängigen Beeten. So kann es gut in den Wurzelbereich einsickern und fließt nicht unverbraucht ab.

Category: Aktuelles, Pflanzenpflege

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Laura sagt:

    Gute Tipps, denn auf diese Weise ann das Regenwasser genutzt werden und man spart sich die Kosten für Wasser aus dem Wasserhahn, denn da würde auf Dauer doch einiges zusammen kommen.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.